reinlesen

querlesen, schmökern, sich vertiefen, kann jeder hier nach Herzenslust in folgenden Textauszügen meiner Kurzgeschichten:

In „Zwischen Tür und Angel“ geht es um eine Sechsjährige, die einem sterbenden Misanthropen die Freundschaft anträgt. Der will aber nicht. Das stört die Kleine wenig, denn sie schaut in sein Herz, das einsam ist und Angst hat, egal was er sagt. Freundschaft in sieben Akten.

Zwischen Tür und Angel

Eins

Durch den Kastanienbaum vor meinem Fenster scheint die Abendsonne. Die grünen stacheligen Schalen, die die Früchte schützen, liegen wild im Gras verteilt. Aufgeplatzt durch den Aufprall. Das Innere der dicken Hülle ist ganz weich und hell. Ihr dumpfes Poltern weist auf das Ende des Sommers. Über meine linke Schulter rollt eine Kolone Eisenschweine Richtung Arm und in der Brust gräbt ein Feuerdrache seine Krallen in mein Herz. Atme. Weiter. Atme. Hoch oben ziehen Schwalben in Formationen über den Himmel. Stürzen sich in das Blau. Die Schreie der Mauersegler sind längst verstummt. Weit entfernt höre ich eine Sirene. Laut und drängend. Ich muss Martin anrufen. Rote Streifen ziehen über den Himmel und die Sonne verschwindet vor meinen Augen.

Zwei

Er ist immer so mürrisch, seit dem er in unser Haus gezogen ist, in diese riesige Wohnung der Belle Etage. Er sagt, bei ihm riecht es moderich. Er sagt, diese Wohnung wäre dunkel und eng. Wie können 160 Quadratmeter eng sein für einen kleinen Mann. Deckenhöhe 4,20m. Aufschneider. Vor seinem Wohnzimmer und der angrenzenden Bibliothek steht die Riesenkastanie. Die beschattet ordentlich. Wir wohnen über ihm in der zweiten Etage und sehen über die Krone hinweg. Danach kommt das Dach und da wohnt niemand mehr. Er will zeigen wo er herkommt, dieser Lübecker Fabrikantenschnösel mit seiner Villa am Meer und seinem Geld ich-weis-nicht-wo-alles. Alter Marzipanadel. Wir treffen uns manchmal im Treppenhaus. Mürrisch und wortkarg. Dauernd negativ. Nein und aber und muffig und eng. Das sind die Gespräche. Meine Kinder allerdings mögen den Neuen. Besonders meine sechsjährige Martha.
„Hallo“ lärmen sie ihn an, wenn wir uns im Treppenhaus gegenüberstehen.

„Hallo, wo willst du hin? Kommst du mit spielen? Wo ist deine Frau?“

„Tot“, sagt er dann. Unbeeindruckt informiert Martha ihn:

„Meine Oma auch und Morle liegt im Garten beim Apfelbaum. Kennst du Morle?“

„Nein.“

„Wo liegt denn deine Frau?“

„In Lübeck.“

„Ist das weit weg?“ Martha gibt sich interessiert. „Wolltest du nicht mehr allein dort bleiben?“

„Ja und jetzt muss ich gehen.“

„Wohin, zu deiner Frau?“

„Nein, zum Fleischer.“

Er lüftete seinen Hut zum Gruß und bahnt sich den Weg durch die Kinderschar. „Tschüüüüssssiiii bis morgen“, schreien sie ihm nach.

„Seine Frau ist tot Mama“, belehrt mich meine Tochter lauthals, so als ob ich nicht zugehört hätte, als ob ich gerade erst neben ihr aus dem Nichts aufgetaucht wäre. „Deshalb ist er immer so böse, das musst du verstehen, er hat hier noch keine Freunde.“

Ich stehe auf dem Absatz der zweiten Etage und schaue auf die Webmuster des roten Sisals im Treppenhaus, höre seine Schritte auf den Fliesen im Erdgeschoss klicken, dann schlägt die Haustür geschäftig ins Schloss. Ich fühle mich völlig nackt. Bloßgestellt von der Wahrheit aus dem Munde meiner Sechsjährigen.

drei


vier

.

In „Schwesterherz“ geht es um ein symbiotische Beziehung innerhalb einer Zwillingsgemeinschaft und den dramatischen Versuch sich daraus zu befrein.

2016 in der Finallesung zeilen.lauf Baden b.Wien mit dem 5. Platz ausgezeichnet.

Schwesterherz

„Ich bleibe einfach hier sitzen, bis ich vermodere. Bis Gras über mich wächst, bis mein Blut verdampft in meinen Adern, dann hört es wenigstens auf zu brennen. Bis ich in den Bauch atmen kann ohne Stiche im Herzen.

Deine zerfledderten Lieblingschucks baumeln vor meinen Augen, der rechte Schnürsenkel ist zerrissen. Über deine nackten Fesseln tanzen die Sommersprossen, sprießen hellblonde Haare. Wie bei mir. Heute sind wir sechsunddreißig geworden. Ich habe mich unter dich gesetzt. Die Vögel zwitschern und es ist ganz friedlich im Garten.

Glaubst du, dass es jetzt besser ist? Für mich nicht! Glaubst du, dass jetzt Ruhe herrscht? Für mich nicht! Arschloch Elendes. Verrotten sollst du in Satans Fängen. Mir deinen Tod aufzuhalsen. Mir deine Wut aufzuzwingen. Mich damit zu behelligen, dich abschneiden zu müssen. Hast du denn kein bisschen Anstand?

Diese Waldbrände, die deine Worte in mir auslösten, waren vor Jahren gelöscht. Bis eben.

Das Display mit deiner SMS in meiner Hand schimmert, seitdem ich sie von dir bekam. Wind ist aufgezogen und dein linker Turnschuh tippt immer wieder leicht an meine Schläfe. …

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.